www.brauchtumsgruppe-decrignis.at

 

Sie sind hier: Startseite > Startseite > Geschichte

Über uns...


Vorstandsmitglieder ab 2011

Vorstandsmitglieder


Unsere Entstehungsgeschichte

Der Wunsch, altes Brauchtum und Traditionen wieder aufleben zu lassen und für die Nachwelt zu erhalten, sowie die alten Trachten zu erneuern und neue Trachten zu entwickeln, war ausschlaggebender Anstoß zur Gründung einer Brauchtumsgruppe. Initiatorinnen zur Gründung waren in erster Linie Frau Irmgard Leiß und Frau Anni Jöbstl (Pollheimerwirt). Am 01. April 1993 wurde im heutigen Vereinslokal Pollheimerwirt eine Brauchtumsgruppe mit 12 Mitgliedern gegründet. Nach ausführlichen Diskussionen einigte man sich auf den Namen „Decrignis Brauchtumsgruppe St. Michael“. Als Gründungsobfrau wurde Frau Irmgard Leiß gewählt.

Decrignis TrachtNoch im selben Jahr wurde unter Beratung von Herrn Dr. Wolfgang Lattacher und unter Anleitung von Frau Silvia Schmerlaib vom Kärntner Heimatwerk bei einem Trachtennähkurs die „Decrignis-Tracht“ genäht und auch die Anfertigung der Goldhaube in Angriff genommen. Jede Frau entwarf ihr eigenes Muster, jedoch mussten sieben Sprossen als Merkmal für unsere Tracht vorhanden sein. Einige Jahre später erfolgte die Anfertigung des dazugehörigen Scheibenhutes. Bereits 1995 wurde bei einem weiteren Nähkurs von jeder Frau ein „Sommerdirndl“ und schließlich im Jahr 2003 die  „St. Michaeler Festtagstracht“ gemeinsam mit dem Kärntner Heimatwerk entworfen und von den Frauen selbst genäht.
 
Einige Bräuche, wie das Abbrennen des Sonnwendfeuers auf der Offneralm und später dann in Lading, oder das „Eier schmälzen“ am Florianitag sowie die Teilnahme an kirchlichen Festen, wie die Abhaltung einer „Maiandacht“ beim Gruberkreuz, Teilnahme an Bitt- und Fronleichnamsprozession sowie Erntedankfesten, wurden bereits im Jahr 1994 erstmals durchgeführt und bis heute beibehalten. Das „Semmelzipf tragen“  – jetzt Wiegekorb genannt  –  wurde im Mai 1995 erstmals ins Leben gerufen, als ein Mitglied unserer Gruppe Mutter eines Sohnes wurde. Im April 1996 folgte erstmals beim 60. Geburtstag eines Vereinsmitgliedes das „Hofrecht aufmachen“.

KlöppelspitzeKirche St. MichaelNeben Näh- und Bastelkursen erinnerte man sich auch wieder an die Handarbeitstechnik des „Klöppelns“ und einige Frauen unserer Gruppe nahmen im Jahr 1997 an einem Klöppelkurs teil. Sie geben ihr Wissen intern an unsere Vereinsmitglieder weiter und so sind bei unseren Ausstellungen und Basaren neben Kreuz- und Flachstichstickerei sowie Hardanger sehr viele Klöppelarbeiten zu sehen. Auch beim Arbeiten mit Ton sind unsere Frauen seit einigen Jahren sehr aktiv.
Aus Anlass des 5-jährigen Bestehens unserer Gruppe wurde für die Kirche in St. Michael Altarwäsche mit Klöppelspitze angefertigt und bei einer Festveranstaltung feierlich übergeben.

Die Teilnahme an Festveranstaltungen anderer Brauchtums- und Trachtgruppen, an Veranstaltungen der Ortsvereine, der Besuch von Kultur- und Weiterbildungsveranstaltungen, die Durchführung von Wallfahrten am Annatag sowie gelegentlich diverse sportliche Betätigungen lassen im Jahresablauf keine Langeweile aufkommen.

Nicht unerwähnt soll bleiben, dass unsere Chronistin, Frau ÖR. Marianne Pulsinger eine ausgezeichnete Mundartdichterin und Poetin ist, und für verschiedene Anlässe unseres Vereines Begebenheiten in Reimform verfasst.

Bei der Jahreshauptversammlung im April 2007 fanden nach dem Rücktritt unserer langjährigen Obfrau Neuwahlen statt. Seither leitet Frau Marlies Ruthardt als Obfrau die Decrignis Brauchtumsgruppe St. Michael/Lav.

Frauen aller Altersgruppen, welche gerne Tracht tragen, Brauchtum pflegen oder einfach in einer kreativen Gruppe aktiv sein möchten, laden wir herzlich ein, bei uns Mitglied zu werden.